Kirchenwahl 2012

Link-Pfeil Flyer zur Kirchenwahl 2012 (PDF 1,3 MB)


Kirchenwahl 2012

Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für das Presbyteramt
Evangelische Kirchengemeinde Menden Wahlbezirk 1.1 – Menden Stadt

Liebe Gemeinde!
Am 5. Februar 2012 findet in unserer Gemeinde die Kirchenwahl zum Presbyterium statt. Eine wirkliche Wahl findet diesmal nur im Bezirk 1.1 Menden Stadt statt. Hier stehen sechs Kandidatinnen und Kandidaten für vier Presbyterstellen zur Verfügung. Nachfolgend stellen sich die Kandidatinnen und Kandidaten vor – in alphabetischer Reihenfolge, mit Bild und Text. Auf diesem Wege der schriftlichen und persönlichen Selbstdarstellung versucht das Presbyterium allen KandidatInnen möglichst gleiche Chancen für ihre Vorstellung in der Gemeinde zu gewährleisten.

Damit Sie die Bewerberinnen und Bewerber um das Presbyteramt auch persönlich kennen lernen und befragen können, werden sich die sechs Personen am 15. Januar im Anschluss an den Gottesdienst in der Heilig-Geist-Kirche beim Kirchcafé im Bodelschwingh­haus vorstellen.

Wichtig ist, dass Sie wählen gehen - jede Stimme zählt! Gewählt wird das neue Presbyterium für die nächsten vier Jahre. Das Presbyterium bestimmt den Kurs der evangelischen Kirche in unserer Gemeinde, setzt Schwerpunkte und Akzente, trifft weitreichende Entscheidungen.

Wer mindestens 16 Jahre alt und konfirmiert ist, darf wählen, wenn er im Wahlverzeichnis des Bezirks 1.1 steht. Alle Wahlberechtigten sind aufgerufen, am 5. Februar aufzukreuzen und anzukreuzen. Nach der Knadidatenvorstellung finden Sie unten auf dieser Seite Informationen zum Wahltag und zum Wahlvorgang.

Der Gottesdienst mit der Amtseinführung der neuen Presbyterinnen und Presbyter des Wahlbezirkes 1.1 ist am Sonntag, 26. Februar 2012 um 11.00 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche.
Ihr Presbyterium
der Evangelischen Kirchengemeinde Menden


Selbstvorstellungen

Die Bewerberinnen und Bewerber haben auf folgende Fragen geantwortet:
1. Was hat Sie geprägt?
2. Wo sind Sie in der Gemeinde aktiv?
3. Was möchten Sie in die Arbeit des Presbyteriums einbringen?
4. „Gemeinde ist für mich….“

Beschreibung: beckerDieter Becker, geb. 08.05.1946, verwitwet, Pensionär,
Heimkerweg 89, 58706 Menden

1. Geprägt hat mich mein Glaube an Jesus Christus und die Wurzeln meiner religiösen Erziehung.
2. Ich bin seit 1994 Presbyter, seit 1997 Vorsitzender des Friedhofsausschusses, Mitglied im Kindergarten- und Finanzausschuss sowie Mitglied im GA, seit April 2008 bis heute Vorsitzender des Presbyteriums bei jährlicher Wahl, Synodaler im Kirchenkreis Iserlohn.
3. Ich würde, wenn ich Ihre Stimme bekäme, weiterhin zum Wohle unserer Kirchengemeinde arbeiten und zwar da, wo ich gebraucht werde.
4. Gemeinde ist für mich Leben in der Gemeinschaft, welche ich pflegen und erhalten möchte.

Beschreibung: Kirchenwahl Foto BeckmannReinhard Beckmann, 58 Jahre, verheiratet, ein Sohn, Technischer Leiter im Sondermaschinen- und Steuerungsbau,
Wöhlerstr. 16, 58706 Menden

1. Die Mitarbeit in der Gemeinde hat mich geprägt.
2. Schon seit vielen Jahren engagiere ich mich ehrenamtlich in verschiedenen Bereichen der Gemeinde. Darunter fallen die Verwaltung der Kegelbahn, sowie Tätigkeiten im Bauausschuss, der Gemeindefestvorbereitung und im Umweltprogramm Grüner Hahn. Des Weiteren übernehme ich seit 30 Jahren mit meiner Frau die Urlaubsvertretung für den Küster und Hausmeister im Bezirk Menden-Stadtmitte.
3. Diese Arbeit für die Gemeinde war für mich prägend, so dass mir der Entschluss, mich für das Amt eines Presbyters zur Verfügung zu stellen, sehr leicht fiel. Meine Kenntnisse möchte ich vor allem im Bereich der Pflege der Gebäude und technischen Anlagen einbringen.
4. Gemeinde ist für mich wie eine Familie, für die es sich zu engagieren lohnt.


Beschreibung: Kirchenwahl Foto FerasatMajid Ferasat, 34 Jahre, verheiratet, Computertechniker,
Mühlenbergstraße 163, 58706 Menden

1. Da ich erst zwei Jahre in Menden bin, habe ich mich anfangs oft fremd gefühlt. Durch die Gemeinde wurde mir geholfen, die Zukunft heller zu sehen. Das hat mich geprägt, und ich möchte auch meinerseits versuchen, das Beste für meine Gemeinde zu tun.
2. Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“, Bibelkreis und Literaturtreff. Bei Gemeindeveranstaltungen bin ich dabei zum Mitmachen und Helfen.
3. Ich bringe meinen Glauben, meine Liebe, mein Vertrauen, meine Ideen und Motivation ein.
4. Gemeinde ist für mich: Ein Fenster, aus dem ich eine neue Welt kennengelernt habe. Nicht nur ein Wort, sondern ein lebendiges Wesen, ein lebendiger Geist. Diesen Geist, der in den Kirchengemeinden regiert, spüre ich. Dieser Geist möchte die Gemeinde segnen mit Liebe, Frieden und Freundlichkeit. Seine Gaben sollen allen geschenkt werden. Die Gemeinde hat mir eine Gelegenheit gegeben, mich wieder wie ein Neugeborener zu fühlen: Leicht und sündenfrei.

Beschreibung: Kirchenwahl Foto HaberGabriele Haber, verheiratet, 2 Kinder, Beamtin in der Arbeitsverwaltung,
Sollingstr. 32, 58706 Menden

1. Geprägt hat mich der Glaube an Gott.
2. Aktivitäten in der Gemeinde  im Rahmen der bisherigen fast 10-jährigen Arbeit als Presbyterin:

  • Einige Jahre konnte ich die Paul-Gerhardt-Kindertagesstätte begleiten und seit vielen Jahren den Kindergottesdienst und die Konfi-Arbeit mitgestalten.
  • Jungen Leuten die Bibel für ihren Alltag greifbar machen – ein wichtiges Anliegen.
  • Wir haben Taizé-Andachten, den Kreuzweg am Karsamstag-Morgen, das ökumenische Mittagsgebet und die Pilgerwege der Gemeinde mit dem Ökumenischen Forum gestaltet.
  • Ökumene ausgedrückt durch die Mitarbeit im Partnerschaftskreis
  • Ich bin Mitglied der Kantorei
  • Durch Besuchsdienste konnte ich ältere Gemeindeglieder begleiten,

3. Ich kann mir die Fortsetzung der Arbeit in diesen Bereichen gut vorstellen. Vielleicht gelingt ein lebendiger Adventskalender, an dem sich alle Interessierten beteiligen können?
4. Gemeinde ist für mich der Ort, an dem sich alle finden, die ihren christlichen Glauben leben wollen.

Beschreibung: Kirchenwahl Foto Vane010 Bärbel Vane, 55 Jahre, verheiratet, ein Sohn, Kaufmännische Angestellte,
Odenwaldstr. 17, 58708 Menden

1. Mein christliches Elternhaus. Mit dem Beginn der Konfirmandenzeit meines Sohnes  im Jahre 1995 begann dann meine ganz bewusste Hinwendung zu GOTT und zu unserer Kirchengemeinde.
2. Im Kindergottesdienst, im Singkreis LSH, im Lektorendienst, in den Feuer& Flamme-Abenden und im Perukreis. Seit 2000 Presbyterin in der Gemeindeleitung und seit 2011 Prädikantin.
3. Mein Herz schlägt auch weiterhin für unsere Gemeinde und deshalb möchte ich meine fast zwölfjährige, erfolgreiche Arbeit im Presbyterium fortsetzen. Dazu gehört die Arbeit im Kinder- und Jugendausschuss, im Kindergartenausschuss, im Friedhofsausschuss und im Diakonieausschuss.
4. Gemeinde ist für mich zu einem zweiten Zuhause geworden und ich möchte dazu beitragen, dass alle, die zu unserer Gemeinde gehören oder neu dazu kommen, das auch so erleben können: Unsere Kirche als eine große Familie von Christen, die sich von GOTT, aber auch untereinander, angenommen und getragen fühlen.

Beschreibung: Kirchenwahl Foto WiegandIMGP3503Dirk Wiegand, 48 Jahre, seit 22 Jahren glücklich verheiratet, 3 Kinder (20,18,14),
Bauingenieur, Abteilungsleiter Stadt­verwaltung Iserlohn,
Joachim-Ringelnatz-Straße 35, 58706 Menden,
Tel.: 2112 E-Mail: D_Wiegand@freenet.de

1. Dankbarkeit für das, was Jesus für uns getan hat. Wir sind alle verschieden, aber in der Gemeinschaft können wir, Jung und Alt, die Schwierigkeiten meisten.
2. Ab 2012 werde ich als Lektor helfen, Gottes Wort zu verkündigen.
3. Mehr Menschen für den Gottesdienst begeistern. Uns kennenlernen, vielleicht Fahrmöglichkeiten für ältere Menschen organisieren, neue Medien sinnvoll einsetzen. Zudem möchte ich meine Erfahrung einbringen, bei immer knapper werdenden finanziellen Spielräumen verantwortungsbewusst, transparent und nachhaltig mit diesen Geldern umzugehen.
4. Gemeinde ist für mich … Tankstelle.


Wo kann am Wahlsonntag, 5.2.2012 gewählt werden?

Wahlort ist das Bodelschwinghhaus. Jedes Gemeindeglied, das in der Wahlbezirksliste des Seelsorgebezirkes 1.1 (Pfrn. Dorothea Goudefroy, Menden Stadt) eingetragen ist, kann dort zur Wahl gehen. Im Bodelschwinghhaus wird am 5. Februar 2012 von 12.00 bis 15.00 Uhr gewählt, also im Anschluss an den Gottesdienst, der um 11.00 Uhr beginnt.

Möglichkeit der Briefwahl

Vom 30.1. bis zum 2.02.2012 können Briefwahlunterlagen beantragt werden. Anträge auf Ausgabe von Briefwahlunterlagen müssen spätestens 48 Stunden vor dem Beginn des Wahltages beim Presbyterium eingegangen sein. Anträge auf Ausgabe von Briefwahlunterlagen können persönlich oder durch  bevollmächtigte Personen mündlich oder schriftlich gestellt werden. Bevollmächtigte haben eine schriftliche Vollmacht nachzuweisen. Die Ausgabe der Briefwahlunterlagen wird im Wahlverzeichnis vermerkt.

Wie wird gewählt?

Auf dem Stimmzettel stehen die Namen der Kandidatinnen und Kandidaten für den Wahlbezirk 1.1 in alphabetischer Reihenfolge. Weil im Wahlbezirk 1.1. vier Presbyterstellen zu besetzten sind, dürfen Sie vier Kreuze machen. Sie können auch weniger KandidatInnen wählen, auf keinen Fall aber mehr, dann wäre Ihr Stimmzettel ungültig.


Link-Pfeil Aktuelles
Link-Pfeil Presse

nach oben