Archiv 2017

Aktuelles | Archiv 2017


Trust and Try – KonfiCamp in der Lutherstadt Wittenberg

kc1

Alle Konfis und Teamer aus dem Ev. Kirchenkreis Iserlohn (Foto: Jugendreferat)

kc2

1000 Konfis im Großzelt

kc3

Gruppenarbeit im Mendener Zeltdorf

kc4

best teamers oft he world!

 

kc4

ohne Worte ;-)

kc4

Party mit Life-Band

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KonfiCamp in Zahlen und Fakten: 39 Konfirmandinnen und Konfirmanden, 10 Teamer, 7 Schlafzelte, 1 Dorfzelt, 6 Grad bei Nacht und Sonne am Tag, 3 Stunden Lutherstadt Wittenberg , ca. 50 Wassermelonen, 1000 Erfahrungen mit Gott, die erste Party, zu wenig Klopapier, Nachdenken auf der Isomatte, Action…

Und dann waren da noch: weitere 950 Konfis, eine super Truppe r-Teamer, klasse Verpflegung, viel frische Luft, Pauline, Finn, Nils und Clara, das Jugendreferat Iserlohn, Workshops, Sport und Segen.

Trust and Try. Hoffentlich gibt’s das mal wieder!

Dorothea Goudefroy


Zeit für ein Fest





Mit einem großen Fest ist die Kampagne Barrierefreier Kirchenkreis in Menden zu Ende gegangen. Fünf Jahre hat sich der Evangelische Kirchenkreis Iserlohn umfassend dem Thema der Barrierefreiheit angenommen und in zahlreichen Projekten umgesetzt. Im Fokus standen Menschen mit Behinderungen, Menschen, die in unserer Mitte alt geworden sind sowie Menschen, denen die Kirche fremd geworden ist.

Der Theologe und Kabarettist Rainer Schmidt hielt einen Vortrag zum Thema „Wie Inklusion und Barrierefreiheit gelingen kann“ und ließ dabei immer auch eigene Erlebnisse auf humorvolle und tiefgründige Art einfließen.

Oberkirchenrätin Doris Damke dankte im Namen der Evangelischen Kirche von Westfalen dafür, dass sich der Kirchenkreis Iserlohn des Themas der gerechten Teilhabe am Leben ganz unterschiedlicher Menschen angenommen habe und sprach von einer „Ausstrahlungskraft der Kampagne in die Landeskirche“ hinein.

Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ präsentierten sich Kirchengemeinden und ihre umgesetzten Projekte zum Thema Barrierefreiheit. Am Nachmittag gab es einen Festgottesdienst unterm Zeltdach. Am Abend heizte Workers Delight, die integrative Band der Iserlohner Werkstätten, dem Publikum mit einer Mischung aus Rock, Pop, Oldies und diversen Cover-Songs kräftig ein. 

„Schwellen abbauen – neue Zugänge ermöglichen“

Die Kampagne stand unter dem Motto „Schwellen abbauen – neue Zugänge ermöglichen“. Mehr als 70 Projekte konnten in dieser Zeit umgesetzt werden. Rund 1 Million Euro haben Kirchenkreis und Kirchengemeinden investiert.

„Durch die Projekte haben wir unseren Blick geweitet für die Fragestellungen der Teilhabe und der Inklusion. Es ist uns gelungen, den Begriff der Barrierefreiheit umfassend auszulegen und umzusetzen. Wir haben Rahmenbedingungen geschaffen, die es Menschen ermöglichen, sich in dem Maße am kirchlichen Leben zu beteiligen, wie sie es selber möchten – selbstbestimmt und frei. Die Kampagne „Barrierefreier Kirchenkreis“ hat uns neu gezeigt, dass es oft die  Verwundbarkeit des menschlichen Lebens ist, die uns zueinander bringt und Horizonte eröffnet. Wir sind neu sensibilisiert für die Bedürfnisse und Lebenswirklichkeiten sehr unterschiedlicher Menschen, haben Haltungen verändert und die Perspektive gewechselt“, sagte Superintendentin Martina Espelöer.

Hier ein Überblick über die Projekte (Auswahl):

…für Menschen mit Behinderungen: Behindertengerechte WC-Anlagen, ebenerdige Zugänge zu Kirchengebäuden und Gemeindehäuser und Einbau eines Fahrstuhls

…für Menschen, die in unserer Mitte alt geworden sind: insbesondere Induktionsschleifen sowie Gesangbücher in Großdruck, damit ältere Gemeindeglieder so lange wie möglich gut an den Gottesdiensten sowie den Gemeindeveranstaltungen teilnehmen können

Für Menschen, die die Angebote und Veranstaltungen nicht mehr wahrnehmen können, organisieren GemeindeSchwestern einen Besuchsdienst

Demenzfreundliche Gottesdienste („Vergiss-mein-nicht-Gottesdienste“)

…für Menschen, denen die Kirche fremd geworden: Um mit Menschen in Kontakt zu kommen, verlassen wir bewusst die eigenen Kirchenmauern und gehen mit dem „Projekt Kirchenbank“ auf den Marktplatz, um miteinander ins Gespräch zu kommen.

Text und Fotos: Markus Mickein

 

 

 


Pfarrer Frank Fiedler in Bösperde begrüßt


Pfarrer Frank Fiedler im Kreis mit Superintendentin
Martina Espelöer sowie Pfarrkollegen und
Mitgliedern des Presbyteriums Menden


Synodalassessor Thomas von Pavel und Pfarrerin
Dorothea Goudefroy sowie Presbyteriumsmitglieder

Lange brauchte die Kirchengemeinde nicht auf ihren neuen Pfarrer warten. Zwei Monate, nachdem Pfarrer Hans D. Daubner Anfang Juli in der Erlöserkirche Bösperde seinen Abschiedsgottesdienst feierte, wurde Pfarrer Frank Fiedler im Gottesdienst am 10. September 2017 an gleicher Stelle in seinem neuen Gemeindebezirk begrüßt.

Frank Fiedler, seit 1996 in der Gesamtgemeinde Menden als Pfarrer tätig und hier insbesondere mit einer halben Stelle für den Gemeindebezirk Lahrfeld mit dem Ludwig-Steil-Haus zuständig, wechselte in den neuen Gemeindebezirk um die Erlöserkirche in Bösperde mit einer vollen Pfarrstelle. Die Gottesdienststelle Ludwig-Steil-Haus übernimmt Pfarrerin Dorothea Goudefroy, die weiterhin noch die Heilig-Geist-Kirche in der Innenstadt betreut. Pfarrerin Goudefroy wurde bereits am Sonntag, 3. September, in einem festlichen Gottesdienst in ihrer neuen Wirkungsstätte begrüßt.

Eine Neuverteilung innerhalb der Gesamtgemeinde Menden war mit dem Ausscheiden Pfarrer Daubners aus dem Dienst notwendig geworden. Aufgrund der zurückgehenden Mitgliederzahlen war es nicht mehr möglich, wie bisher dreieinhalb Pfarrstellen vorzuhalten und zu besetzen. "Mir tun die Einschnitte, die auch andernorts im Kirchenkreis nötig sind, weh", sagte Superintendentin Martina Espelöer. Als Kirche im öffentlichen Raum sei es wichtig, diesen Wandel auch immer wieder öffentlich zu kommunizieren. "Um gemeinsam beieinander zu bleiben".

Superintendentin Martina Espelöer würdigte Pfarrer Fiedlers ökumenische Arbeit für die Gesamtgemeinde sowie sein Engagement beim Thema ‚Abendmahl mit Kindern'. Sie überreichte ihm eine neue Altarbibel mit der persönlichen Widmung von Präses Annette Kurschus, leitende Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen. "Die neue in grau gehaltene Bibel ist schlichter als ihre alte Altarbibel mit Goldschnitt. Denn der Reformation und Martin Luther ging es um die Betonung des Wortes", sagte die Superintendentin und übergab die Altarbibel Frank Fiedler. Er bedankte sich im Namen der Gemeinde für das Geschenk der Landeskirche im Reformationsjubiläum und sagte: "In der Bibel ist Gott gegenwärtig. Hier erfahren wir, wie er zu uns steht." Gemeinde ist da, wo sich Menschen um das Wort Gottes versammelten. "In ihm sind wir Brüder und Schwestern". Marion Strotmann las anschließend aus der neuen Altarbibel die Lesung aus 1. Johannes 4 "Gott ist Liebe".

Text und Fotos: Markus Mickein


Broschüre "Orte der Erinnerung"


Für die Friedhöfe der Ev. Kirchengemeinde Menden ist ein Wegweiser mit Informationen über die Friedhöfe Am Hahnenbusch und Wietholz erschienen.

Eine PDF-Datei finden Sie unter Link-Pfeil Friedhofsverwaltung.

Den Wegweiser erhalten Sie in der Friedhofsverwaltung, in den Predigtstätten und natürlich auf unseren Friedhöfen.

 

 

 

 

 


Bestätigung für ausgezeichnete Qualität


Der Evangelische Kindergarten Lendringsen, der Evangelische
Kindergarten Friedrich von Bodelschwingh Menden und der
evangelische Paul-Gerhardt-Kindergarten mit Familienzentrum
Platte Heide wurden mit dem Evangelischen Gütesiegel BETA
ausgezeichnet.

Drei evangelischen Kindertageseinrichtungen aus Menden und Lendringsen wurde das Evangelische Gütesiegel BETA verliehen. In einer Feierstunde Anfang Juli hat Sabine Prott, Leitung Geschäftsfeld Tageseinrichtungen für Kinder in der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, den Evangelischen Kindergarten Lendringsen, den Evangelischen Kindergarten Friedrich von Bodelschwingh Menden und den evangelischen Paul-Gerhardt-Kindergarten mit dem Familienzentrum Platte Heide ausgezeichnet und den Leitungen mit Teams das Zertifikat mit Plakette übergeben.

Von Oktober 2014 bis November 2016 haben die Qualitätsverantwortlichen in den Teams zusammen mit dem Träger und dem jeweiligen Team die Abläufe in der Kindertageseinrichtung in den Führungsprozessen, Kernprozessen und Unterstützungsprozessen durchleuchtet und entsprechend des Leitfadens weiterentwickelt.

Mit Unterstützung von Gabriele Wand, Fachberaterin für Kindertageseinrichtungen im Evangelischen Kirchenkreis Iserlohn und im Evangelischen Kirchenkreis Lüdenscheid- Plettenberg, haben die Einrichtungen ein eigenes Qualitätshandbuch erstellt. Darin sind 36 Prozesse entsprechend der vorgegebenen Kriterien beschrieben, wie z.B. Leitbild, Zusammenarbeit zwischen Träger und Leitung, Personalentwicklung, Konzeption, Bildungsangebote, Zusammenarbeit mit Eltern und Öffentlichkeitsarbeit.

Im Frühjahr wurden die Kindertageseinrichtungen durch Auditoren der Diakonie RWL gutachterlich extern auditiert. Die Auditoren haben die Handbücher geprüft und einen ganzen Tag in der Kindertageseinrichtung verbracht, um die Wirksamkeit der geforderten Kriterien und beschrieben Prozesse in der täglichen Praxis festzustellen. "Sie sind jetzt auf dem fachlich neuesten Stand, Sie kennen Ihre Qualität und Ihre Weiterentwicklungsthemen. Sie arbeiten inklusiv und leben eine facettenreiche Zusammenarbeit in der Kirchengemeinde. Außerdem haben Sie sich darüber hinaus mit dem Prozess ‚alternsgerechtes Arbeiten und Gesundheitsförderung von Erzieherinnen und Erziehern' beschäftigt", freut sich Fachberaterin Gabriele Wand. Superintendentin Martina Espelöer dankte allen Mitwirkenden für ihre geleistete Arbeit.

"Sie vermitteln den Kindern in ihren Einrichtungen, dass sie zu einer Gemeinschaft gehören, sie vermitteln ihnen Werte. Bei ihnen können Kinder ihre Stärken entwickeln und mit ihren Schwächen umgehen lernen. Diese Bildung verlangt tägliche Qualität, die sie haben", sagte Superintendentin Espelöer.

Das Gütesiegel ist auch eine Anerkennung dafür, dass sich die Kindertageseinrichtungen den gesellschaftlichen Herausforderungen stellen und wichtige Erkenntnisse der Forschung praktisch umsetzen. Das Qualitätsmanagement geht immer weiter. Nach jährlichen internen Überprüfungen der Praxis findet alle fünf Jahre zur Überprüfung der Qualität ein externes Audit statt.

Zudem unterstützen die geforderten Qualitätskriterien das erkennbare und erfahrbare evangelische Profil der Kindertageseinrichtungen im Alltag und zu den Anlässen und Festen im Kirchenjahr, wie z.B. in der Vorbereitung der Kinder auf das Reformationsjubiläum.

Text: Markus Mickein
Foto: Silvia Rinke    


Ein Vierteljahrhundert auf der Orgelbank
Kantor Helmut Brandt feiert sein 25. Dienstjubiläum in Menden


„Das war schon sehr schön“, ist ein typischer Satz von Kantor Helmut Brandt, den jede Kantoreisängerin und jeder Orgelschüler schon oft gehört haben. Helmut Brandt schimpft nicht über schräge Töne und falschen Rhythmus, sondern er lockt unverdrossen noch bessere Musik aus jedem heraus. Das Ergebnis gibt ihm Recht. 

Seit sage und schreibe 25 Jahren leitet Helmut Brandt die musikalischen Geschicke unserer Gemeinde. Als hauptamtlicher Kantor mit ganzer Stelle hat er da eine ganze Menge zu tun: Orgeldienst in den Gottesdiensten, Chorleitung bei der Kantorei und dem Jugendchor Voice for Life, Ausbildung von NachwuchsorganistInnen, Vorbereitung und Durchführung von Konzerten, musikalische Früherziehung in unseren drei Kindertageseinrichtungen und nicht zuletzt auch die Erstellung von Plakaten und Handzetteln und Konzertprogrammen und...

Viele Menschen in Menden hat Kantor Brandt zum Singen und Musizieren angeregt und dabei immer den Wunsch gehabt, durch die Musik den christlichen Glauben zum Klingen zu bringen. Das spürt man an seiner Orgelbegleitung im Gottesdienst und auch bei der Auswahl der Konzertliteratur. Für diese Verkündigung ist unsere Gemeinde ihm dankbar. 
Seine Liebhaberei gilt der anglikanischen Musik; sie prägt die Choral Evensongs, aus England stammende musikalische Abendgebete, verlockt ihn zur Choralbegleitung am Harmonium und zu manch englischsprachigem Stück in Kantorei und Jugendchor. Und sie ist Ausdruck der ökumenischen Weite, die zu guter Zusammenarbeit mit der katholischen Gemeinde führt. 

Die lange, kontinuierliche Arbeit als Kirchenmusiker in unserer Gemeinde trägt Früchte: Längst sind die Kinderchormitglieder von einst gut geschulte Kantoreimitglieder oder studie- ren gar Gesang. KonfirmandInnen schmettern beim Gemeindefest die alten Kindergartenlie- der vom Gummibär oder Quack dem Frosch, die sie beim „Musik-Mann“ gelernt haben. Sonntags sitzen auf der Orgelbank auch OrganistInnen, die Helmut Brandt ausgebildet hat. Und auch das Orchester der Heilig-Geist- Kirche und der Ev. Bläserkreis Paul-Gerhardt profitieren vom guten, musikalischen Klima, das er nachhaltig fördert. Nicht zuletzt durch die Initiierung der Stiftung Kirchenmusik trägt Helmut Brandt dazu bei, dass auch in Zukunft die musikalische Arbeit in unserer Gemeinde auf sicheren Füßen steht. 

Danke und Gottes Segen für die weitere musikalische Arbeit!

Dorothea Goudefroy


Mit neuen Kräften dazu in neuen Räumen
Gemütlich und heimelig präsentiert sich der evangelische Kindergarten


Das Team des Evangelischen Kindergartens
Menden-Bösperde mit Presbyter Dieter Becker
und Pfarrer Hans D. Daubner



kiga2
Die neuen Räumlichkeiten für die Betreuung
der jüngsten Kinder in der Ev. Kita in Bösperde
Ein quirliges Bällebad darf natürlich nicht fehlen, ein himmelblaues Schmusenilpferd ebenso wenig, und so fläzt sich das Hippo schläfrig in die weiße Hängematte. Und ebenso möchte sich auch der Besucher wohlig seufzend spontan in die plüschigen Kissen fläzen und einfach abhängen und die Umgebung genießen. Enorme Gemütlichkeit und Heimligkeit strahlen sie aus, die lichten neuen Räume für die U3-Betreuung des Evangelischen Kindergartens Menden-Bösperde; genau genommen ist es eine U2-Betreuung für die ganz Kleinsten, berichtet Leiterin Sandra General-Koester aufgeräumt. "Die jüngsten Kinder dieser neuen Gruppe sind noch nicht mal ein Jahr alt." 9 zarte Monate zählt der kleinste der 10 Knirpse, zwei Jahre alt ist das Älteste. Da tut der Wickelraum nicht nur pro forma gute Dienste.

Mit einer beschwingten Eröffnungsfeier präsentierten Kindergartenteam und Presbyterium am Nachmittag des 16. September die neuen Räumlichkeiten im Stadtteil Bösperde für die Betreuung jüngster Kinder, die buchstäblich noch in den Windeln liegen und für die qualifizierte Betreuungsplätze rar gesät sind. Das weiß auch das Presbyterium, für das Dieter Becker bei der Eröffnung einen kurzen Rückblick auf die Genese der neuen U3-Gruppe gab.

Von der ersten Anfrage der Stadt Menden bis zu jenem Dezembertag, an dem die Bagger anrollten, verstrichen viele Monate. Man plante, überlegte, begutachtete Entwürfe, steckte den finanziellen Rahmen für das Projekt ab. Namentlich dankte Dieter Becker dem Architekturbüro Vedder und Berndes für seine qualifizierte und stets verlässliche Begleitung der Bauarbeiten, ein dickes Dankeschön nahm ebenso Baukirchmeister Reinhold Beckmann in Empfang: "Unser wichtigster Mann", lobt Dieter Becker, unablässig um das Gelingen dieses ehrgeizigen Projekts bemüht.

Am Eröffnungsnachmittag blickten alle mit rechtschaffenem Stolz auf das überzeugende Ergebnis. "Wir stärken so nachhaltig den Kindergarten Bösperde und das Familienzentrum Bösperde - Halingen", strich Dieter Becker die Hoffnung heraus, die auf der neuen U3-Gruppe liegen.

Und nicht zuletzt und ganz wichtig, betonte Sandra General-Koester: Für die Betreuung dieser zehn Winzlinge noch weit unter 3 Jahren wurden vier Fachkräfte neu eingestellt. Fürs angeregte Miteinander-ins-Gespräch-Kommen am Eröffnungsnachmittag empfahl die Kiga-Leiterin lächelnd dezente Blicke aufs Revers: "Die in dem Bereich arbeiten, haben heute alle so ein Schildchen...!"

 

Quelle: "Unsere Kirche" (UK), 09.10.2016
Text und Foto: Silvia Rinke


Änderung der Gottesdienstzeiten

Die Reduzierung der Zahl der Pfarrstellen in der Kirchengemeinde Menden hat Veränderungen der Gottesdienstzeiten an zwei Orten zur Folge. Ab 16.7.2017 beginnt deshalb der Sonntagsgottesdienst in Bösperde (Erlöserkirche) um 9:30 Uhr und  auf Platte Heide (Paul-Gerhardt-Haus) um 11:00 Uhr. So hat das Presbyterium in seiner Sitzung am 22.3.2017 einstimmig beschlossen.
Sonntag für Sonntag sind in unserer Kirchengemeinde 4 Gottesdienststätten zu versorgen. Das Ludwig-Steil-Haus und die Heilig-Geist-Kirche bilden seit vielen Jahren schon ein eingespieltes Doppel und werden in der Regel von ein und derselben Person versorgt.
Solches war auch grundsätzlich schon immer wünschenswert für die Erlöserkirche und das Paul-Gerhardt-Haus. Solange wir aber 4 Pfarrstellen hatten, konnten wir uns den „Luxus leisten“, die Zeiten nicht anzupassen. Jetzt aber sieht die Situation anders aus.
In Zeiten, wo immer wieder einmal ein Kollege/eine Kollegin in Urlaub, auf Fortbildung oder krank oder anderweitig verhindert ist, muss es möglich sein, dass die anderen Kollegen die Gottesdienste gewährleisten können.
Alleine und gemeinsam haben die Presbyter/innen in Bösperde und Platte Heide beraten, wie die Pfarrstelleninhaber/in eingesetzt werden sollen. In der Presbyteriumssitzung am 22.3. wurde dann wie oben angegeben der  gemeinsame, einstimmige Beschluss gefasst.
Dieser Beschluss wird nicht bei allen Beteiligten in Bösperde und Platte Heide Freude auslösen. Bei manchen macht dieser Beschluss es erst einmal kompliziert am Sonntagmorgen. Vielleicht entdecken aber manche auch die Chance, den Sonntag noch einmal ganz neu in den Blick zu nehmen. Bei manchen löst er aber auch Trauer aus, weil es gilt, Abschied zu nehmen von liebgewordenen Gewohnheiten und vielleicht auch von vertrauten Menschen oder auch von einer Gottesdienststätte.
Das wird nicht leicht. Wir Gemeindeglieder müssen einander helfen. Wir können es schaffen, wenn wir den neuen Rahmenbedingungen eine faire Chance geben. Als Verantwortliche wollen wir Raum geben für alle Reaktionen. Wir wollen versuchen, Wege zur Überwindung der Trauer zu finden und für die Freude eine Türe aufzumachen.
Denn dass Gott bei allen Menschen ankommen will, (auch bei den Sonntagmorgen-FrühaufsteherInnen oder den Sonntagmorgen-LangschläferInnen ….) hat sich nicht geändert. Vielleicht kommen uns in der Zeit der Erprobung noch  andere Ideen, wie wir dieser Aufgabe besser gerecht werden können.


Verabschiedung Pfarrer Hans D. Daubner


Abschied Pfarrer Daubner Bösperde (3): Pfarrer Hans D.
Daubner (Mitte) mit Superintendentin Martina Espelöer sowie
der Mendener Pfarrkollegin Dorothea Goudefroy und den
Pfarrkollegen Bernd Lorsbach (3. v. l.) und Frank Fiedler
(hinter Pfarrer Daubner) mit Presbyterium


Abschied Pfarrer Daubner Bösperde (1): Mit bewegten und
sehr persönlichen Worten nahm der Mendener Pfarrer Hans
D. Daubner Abschied aus seinem aktiven Pfarrdienst
und von seiner Kirchengemeinde

Was sagt man nach 40 Jahren im Dienst? Was sagt man nach 25 Jahren Tun und Wirken in Menden...? Pfarrer Hans Dietmar Daubner sagte einfach und sehr schlicht: danke. "Nach oben...", sein Blick ging zur Kirchenkuppel, "und an die Seiten, zu den Menschen", bewegt blickte er auf die übervolle Erlöserkirche.

Mit bewegten und sehr persönlichen Worten nahm der Mendener Seelsorger am 9. Juli Abschied aus seinem aktiven Pfarrdienst und von seiner Kirchengemeinde Bösperde-Halingen, die ihm gemeinsam mit Superintendentin Martina Espelöer ein herzliches Lebewohl bereitete. Ausgerechnet im 500. Jubiläumsjahr der Reformation schließt sich für den Luther-Kenner der Kreis seiner pfarramtlichen Tätigkeit in der Evangelischen Kirchengemeinde Menden: Am Reformationstag 1992 war er in die Pfarrstelle Bösperde-Halingen eingeführt worden, und "500 Jahre Reformation waren mir als überzeugter Lutheraner sehr wichtig", betonte der scheidende Pfarrer in seinem Verabschiedungsgottesdienst.

Als roten Faden in seiner Abschiedspredigt hatte Hans Dietmar Daubner ein Gedicht von Rainer Maria Rilke ausgesucht: Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehen..Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen will ich ihn." Jeder Ring ist ein Jahr, schlug Daubner den Bogen zu den Jahresringen eines Baumes. "Mal breit, mal schmal, mal hell, mal dunkel. Der innere Teil hat sich abgehärtet in den Jahren und Jahrzehnten... durch Krankheit, Stress..."

Doch all diese Ringe geben dem Baum Halt, "unter der Rinde liegt eine hauchdünne Schicht, lebendig, empfindlich. Und alles ist auf die Mitte ausgerichtet." Jeder Mensch, betonte der Seelsorger nachdrücklich, "braucht eine solche Mitte – oder mehrere Mitten." Die seine fand er 40 Jahre im aktiven Pfarrdienst und 25 Jahre in Halingen/Bösperde. "Es war eine schöne, für mich auch eine gute Zeit", blickte Daubner zurück. "Viel Arbeit fand im Kleinen statt, im Stillen." So die Arbeit im Männerkreis, Gemeindereisen auf Bachs und, ja, immer wieder Luthers Spuren; Gemeindefeste, Generationscafés mit Momenten der Stille.

"Für die Gemeindeglieder in Bösperde aber werden vor allem gute Worte aus den Predigten, die vom Geschenk des Glaubens erzählten, wichtig bleiben – ebenso wie seelsorgerliche Gespräche, die persönliche Begleitung in Glaubens- und Lebensfragen", betont die Kirchengemeinde Menden in ihrem Rückblick auf Pfarrer Daubners Wirken.

Und sie erinnert an die Bedeutung jener Pfarrwahl vor 25 Jahren: "Für die junge Familie Daubner, die zwei Jahre zuvor aus Siebenbürgen nach Menden gekommen war, bedeutete diese Pfarreinführung, wieder an einem Ort und in einer Gemeinde heimisch zu werden."

Für 25 Jahre wurde der Bezirk Bösperde-Halingen, das Pfarrhaus neben dem evangelischen Kindergarten und die Erlöserkirche Heimat. Die Stadt Menden wird es für den scheidenden aktiven Pfarrer weiterhin bleiben. Und seine Spuren werden weiterhin sichtbar bleiben: So hat Pfarrer Daubner noch in den letzten Jahren einen Besuchsdienst für die fünf Altenheime in Menden aufgebaut, der seine Arbeit zum Wohl der Menschen fortsetzen wird.

Text und Fotos: Silvia Rinke


500 Jahre Reformation
Wir feiern ein Christusfest


Die Evangelische Kirche freut sich anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 auf ein Christusfest. Lassen Sie uns miteinander neu entdecken, welche Bedeutung die frohe Botschaft hat: für den einzelnen, für unsere Gottesdienste und für unsere Gesellschaft!

Wir freuen uns, dass wir dieses Reformationsjubiläum im ökumenischen Geist begehen. Wir sind dankbar für die vertrauensvolle ökumenische Zusammenarbeit in unserer Stadt.

Wir suchen durch unser gemeinsames Reden und Handeln einen Weg, der unserer Sehnsucht nach Gemeinschaft zwischen den Konfessionen entspricht.

Je mehr wir dabei Jesus Christus in unser Leben hineinnehmen, um das Kommen des Heiligen Geistes bitten und auf die Zuwendung des Vaters vertrauen, um so mehr wird uns dies zur sichtbaren Einheit zusammenführen.

Wir freuen uns auf viele gemeinsame Begegnungen in unserer Stadt Menden!

 

pdf Ökumenische Aktivitäten im Jahr 2017 (PDF-Datei, ca. 460 KB)

Weitere Veranstaltungen finden Sie unter der Rubrik "Auf dem Weg zum Reformationsjubiläum"
auf der Homepage unseres Kirchenkreises www.kirche-iserlohn.de


Jungscharfreizeit im April 2018

Die Kirchengemeinde bietet in den Osterferien 2018 wieder eine Freizeit für Kinder im Alter zwischen acht und zwölf Jahren an. Sie findet vom 02.- 07. April in Föckinghausen bei Bestwig statt. Anja Homrighausen und ihr erfahrenes Team begeben sich ins Hochsauerland und sorgen dort für ein abwechslungsreiches Programm. Alle 8 - 12jährigen Kinder sind herzlich eingeladen, sich anzumelden und mitzufahren! Flyer dazu liegen in allen Predigtstätten aus; weitere Infos gibt es auch im Gemeindebüro.


Die neue CD "Ich steh an Deiner Krippen hier" ist da!

cd


Gemeindebüro geschlossen

Das Gemeindebüro und die Friedhofsverwaltung unserer Kirchengemeinde sind vom 27.12. bis zum 29.12.2017 geschlossen.


Es weihnachtet früher
Im Ludwig-Steil-Haus beginnt die Christvesper mit Krippenspiel schon um 15.30 Uhr – Morgens Gottesdienst zum 4. Advent

Etwas früher als gewohnt wird es dieses Jahr im Ludwig-Steil-Haus Weihnachten. Schon um 15.30 Uhr, und damit eine halbe Stunde früher als gewohnt, beginnt die Christvesper, in der das Krippenspiel aufgeführt wird. Zu diesem Gottesdienst sind besonders Familien mit Kindern eingeladen. Die KonfirmandInnen 2019 haben die Weihnachtsgeschichte unter der Leitung von Ehepaar Hapke einstudiert und freuen sich auf den Heiligen Abend.

Am Morgen des 24. Dezember findet im Ludwig-Steil-Haus der zentrale evangelische Gottesdienst zum 4. Advent statt. Beginn ist um 9.30 Uhr.


Evangelischer Bläserkreis Paul-Gerhardt und Basar der Nähgruppe am 2. Advent
Besonderer Gottesdienst und Adventscafé mit Basar im Ludwig-Steil-Haus

Am 2. Advent lädt die Evangelische Kirchengemeinde um 9.30 Uhr zu einem Gottesdienst mit festlicher Bläsermusik in das Ludwig-Steil-Haus ein. Der Evangelische Bläserkreis Paul-Gerhardt unter der Leitung von Dietmar Ehlert stimmt die Gemeinde mit einem schwungvollen Vorspiel auf den Gottesdienst ein und wird auch die Lieder begleiten.

Im Anschluss an den Gottesdienst findet ein Adventscafé statt, bei dem alle Gäste im adventlich geschmückten Gemeindesaal zu Stollen, Kaffee und Punsch eingeladen sind. Wer noch nach Weihnachtsgeschenken sucht, ist hier ebenfalls richtig. Die Nähgruppe hat fleißig gebastelt und genäht und stellt den Erlös der Kindernähgruppe im Ludwig-Steil-Haus zur Verfügung.

Die Kinder- und Jugendnähgruppe der Evangelischen Kirchengemeinde Menden besteht bereits seit 15 Jahren. Kinder ab sechs Jahren lernen hier unter Anleitung von Dirk Stöffer und seinem ehrenamtlichen Team, mit der Nähmaschine umzugehen. Viele kleine und große Projekte haben die Kinder über die Jahre schon verwirklicht - von der kleinen Tischdecke bis zum Karnevalskostüm. Auch Körnerkissen in Fischform für alle neugeborenen Gemeindeglieder werden regelmäßig von den Kindern genäht.

Die Teilnahme an der Nähgruppe ist kostenlos, Material und Wartung der Maschinen erfordern aber finanzielle Mittel. Der Erlös des Basars soll dazu helfen, die Kosten zu decken und z.B. neue Stoffe anzuschaffen.

Der Gottesdienst beginnt um 9.30 Uhr. Anschließend findet bis 16 Uhr der Basar statt.


Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder – Wir zünden ein Licht für dich an
2. Advent / 10. Dezember, 17.30 Uhr in der Kapelle des St. Vincenz Krankenhauses

Das Gedenken an Kinder, die vor, während oder kurz nach der Geburt gestorben sind, hat oft keinen Ort in unserer Gesellschaft. Aber Eltern, Großeltern und Geschwister möchten diese Kinder nicht vergessen. Sie sind wertvoll, sie waren erwünscht und sie hatten einen Namen.

Der ökumenische Gottesdienst bietet Raum, sich zu erinnern und zu trauern und eine Kerze für das verstorbene Kind anzuzünden. Ähnliche Gottesdienste finden am zweiten Sonntag im Dezember überall auf der Welt statt. Eingeladen sind alle Betroffenen, ganz gleich, ob das Kind vor kurzem oder schon vor längerer Zeit verstorben ist.

Anne Berens, Gemeindereferentin und Krankenhausseelsorgerin, und Pfarrerin Dorothea Goudefroy gestalten den Gottesdienst und laden anschließend zu Gesprächen bei Kaffee und Tee ein.


Mendener Labyrinth:
Herzliche Einladung zu Atempausen vor dem Advent!

Atempause

In uns Menschen lebt eine Sehnsucht. Diese Sehnsucht ist für uns manchmal nicht fassbar, nicht beschreibbar, sie hat kein Ortsschild und keinen Namen. Es ist die Vorstellung von gelingendem, erfüllten Leben. Und diese Sehnsucht treibt uns um und führt uns manchmal auf seltsame Wege – immer auf der Suche.

Der Freundeskreis Mendener Labyrinth lädt zur Spurensuche ein, zur Spurensuche für mein eigenes, unverwechselbares Leben, das kein anderer für mich leben kann. Ausgehend von den biblischen Adventstexten, die schon seit tausend Jahren den Menschen helfen, ihre Sehnsucht ernst zu nehmen und ihr zu trauen, wollen wir adventliche Haltungen miteinander entdecken und einüben.

Mittwoch, den 15.11. und 29.11. von 19.30 - 21.00 Uhr
in Maria Frieden, Oberrödinghausen

Anmeldung erwünscht: info@mendener-labyrinth.de.
Kosten: 5 € pro Abend
Wenn Sie eine Mitfahrgelegenheit suchen, sprechen uns gerne an (Tel. 0151 2520 7924).


Tragt in die Welt nun ein Licht - Gottesdienst für Groß und Klein
am 19. November in der Heilig-Geist-Kirche

"Tragt in die Welt nun ein Licht" ist das Motto des Gottesdienstes für GROSS und klein, zu dem die Evangelische Kirchengemeinde am Volkstrauertag einlädt. Angesichts von Krieg und Streit, die unsere Welt verdunkeln, haben die Kinder und Erzieherinnen der Ev. Kindertageseinrichtung Friedrich von Bodelschwingh ein Anspiel über das Licht vorbereitet. Pfarrerin Goudefroy predigt über die Aufforderung, selbst Licht in der Welt zu sein, und in der Fürbitte trägt die Gemeinde die Dunkelheiten, die Menschen belasten, vor Gott.

Der Gottesdienst beginnt um 11 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche. Alte und junge, große und kleine Menschen sind dazu herzlich eingeladen! Im Anschluss findet im Bodelschwinghhaus das Kirchcafé statt.


"Wir weigern uns, Feinde zu sein"

Atempause

Marius Stark reist seit 2012 nach Palästina. Pfr. Frank Fiedler hat ihn in Israel kennengelernt und war mit ihm unterwegs in die Westbank, nach Bethlehem, an die Mauer und Checkpoints, Flüchtlingslager und Ostjerusalem. Marius Stark – Träger des Bundesverdienstkreuzes - liegt an einer Verständigung und Zusammenarbeit zwischen Israelis und Palästinensern..

Freitag, 17. November, 19.30 Uhr
Erlöserkirche Bösperde

 

 

 

 

 

 


Zentraler Festgottesdienst zum Reformationstag

Am Reformationstag, 31.Oktober 2017, feiern wir den 500. Jahrestag der Reformation. Wir laden Sie herzlich zum gesamtgemeindlichen Festgottesdienst mit Abendmahl um 19.00 Uhr in die Heilig-Geist-Kirche ein. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst von Helmut Brandt und dem Blechbläserquartett "Classic Brass Ruhr". Nach dem Gottesdienst sind alle zum Gang durch die Stadt zur St. Vincenz Kirche eingeladen, wo an die Taufe als gemeinsame Glaubensgrundlage erinnert wird.


Christa Stark erzählt von ihren Projekten für behindere Menschen in Cajamarca/Peru
Samstag, 14. Oktober um 17.00 Uhr im Ludwig-Steil-Haus


Christa Stark führt die Delegation
aus Menden 2011 durch das Kinder-
heim Santa Dorotea in Cajamarca


Kinderheim Santa Dorotea
in Cajamarca 2016


Integratives Hotel "Los Jasmines"
in Cajamarca 2016

Im Oktober ist Christa Stark de Diaz, pensionierte Sonderschullehrerin aus Cajamarca/Peru, zu Besuch in Deutschland. Auf ihrer Vortragsreise macht sie am 14. Oktober auch Station in Menden, um allen Interessierten von ihren Projekten zu erzählen. Ihr Engagement für Menschen mit Behinderungen – Kinder, junge Erwachsene, Familien und Waisen – hat im Norden Perus weite Kreise gezogen. Schon oft haben wir unsere Kollekte für die Projekte von Christa Stark in Cajamarca gesammelt und sie so unterstützt. Die Delegationen aus Menden waren jeweils in Cajamarce zu Besuch und konnten sich ein eigenes Bild von der Arbeit vor Ort machen. Das Engagement von Christa Stark für Menschen mit Behinderungen ist beeindruckend und sie selbst als starke Persönlichkeit auch! Am 14. Oktober um 17.00 Uhr besteht die Gelegenheit, sie im Ludwig-Steil-Haus selber kennen zu lernen und Fragen zu den Projekten zu stellen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Zeit für ein Fest – Kampagne Barrierefreier Kirchenkreis endet erfolgreich
Samstag, 30. September, 11.00 bis 22.00 Uhr im Bürgersaal und unter dem Zeltdach


Die Kampagne Barrierefreier Kirchenkreis hat in den vergangenen Jahren viel dazu beigetragen, Barrieren abzubauen und Zugänge zu ermöglichen:

• für Menschen mit Beeinträchtigungen
• für Menschen, die in unserer Mitte alt geworden sind
• für Menschen, denen die Kirche fremd geworden ist.

Auch in unserer Kirchengemeinde sind Projekte wie der barrierefreie Anbau der Erlöserkirche und die Ausbildung und Einstellung der GemeindeSchwester Sandra Albert durchgeführt worden. Die Kampagne des Kirchenkreises hat dieses Engagement finanziell erheblich unterstützt. Am 30. September wird das Fest der Kampagne bei uns vor Ort in Menden gefeiert – mit Gästen aus dem ganzen Kirchenkreis Iserlohn. Von 11 Uhr an gibt es im Bürgersaal und unter dem Zeltdach ein vielfältiges Programm, zu dem Sie alle herzlich eingeladen sind!

11.00 Uhr Empfang. Eröffnung des Festes durch Superintendentin Martina Espelöer

Festvortrag von Rainer Schmidt, Theologe, Sportler, Kabarettist

12.30 Uhr "einfach machen". Markt der Möglichkeiten
Barrierefreie Projekte stellen sich vor. Aktionen laden zum Mitmachen ein.

13.00 Uhr "frei im Kopf"
Kleinkunst, Kabarett mit Rainer Schmidt, Live-Musik, Circus Pimboli...

16.00 Uhr Festlicher Gottesdienst
Predigt: Superintendentin Martina Espelöer

17.30 Uhr Live-Musik
Workers Delight und Swing Wheel Ltd.

Für Speisen und Getränke zu fairen Preisen ist während des ganzen Festes gesorgt .


Für unsere Ev. Kindertageseinrichtungen suchen wir

staatlich anerkannte Erzieher/-innen

in Teilzeit (19,5/Woche) und Vollzeit (39 Std./Woche)
als pädagogische Fachkräfte.

Ihre Aufgabe liegt in der Verantwortung für die Umsetzung des Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrages als ganzheitlichen sozialpädagogischen Ansatz der Vielfalt in der Gruppe und gruppenübergreifend entsprechend der eigenen Stärken. Der Arbeitsort ist Menden.

Wir wünschen uns:

  • eine pädagogische Fachkraft mit Engagement, Teamfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein sowie der Fähigkeit, selbstständig und umsichtig mit Kindern zu arbeiten
  • Identifikation mit den Grundsätzen und Zielen der evangelischen Kirche und ihre Orientierung an christlichen Werten, die sich im Alltag der Kindertageseinrichtung zeigt. Das beinhaltet die Zugehörigkeit zu einer christlichen Kirche.
  • gute fachliche, soziale und kommunikative Fähigkeiten.

Wir bieten:

  • ein engagiertes Team;
  • Möglichkeiten zur Fortbildung;
  • kirchliche Versorgungskasse;
  • Einrichtung mit Beta-Gütesiegel zertifiziert.

Bei Interesse schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an folgende Adresse:
Ev. Kirchengemeinde Menden
Bodelschwinghstr. 4
58706 Menden
Tel.: 0 23 73-91 54 42
oder per Mail an: is-kg-menden@kk-ekvw.de


Liebe Gemeinde,


am 17.02.2017 war für mich ein ganz besonderer Tag. Meine Abschlusspräsentation der dreijährigen, berufsbegleitenden diakonisch-theologischen Weiterbildung im Wittener Mutterhaus. Gemeinsam mit drei weiteren GemeindeSchwestern aus anderen Gemeinden planten wir unser Kolloquium unter dem Motto: "Mosaik des Lebens – Vielfalt der Gemeinden." Das Thema meines Vortrages sowie der Kolloquiumsarbeit war: "Mit Familien neu anfangen." Hierbei hatte ich die Möglichkeit, ausführlich über die Arbeit in unserer Gemeinde mit den jungen Familien zu berichten. Ich bedanke mich recht herzlich für das vom Presbyterium entgegengebrachte Vertrauen und freue mich, auch in Zukunft als GemeindeSchwester in Menden tätig sein zu dürfen.

Es grüßt Sie herzlich

Sandra Albert
GemeindeSchwester


Drei Monate Israel

Am Donnerstagabend, dem 20. Juli, sind Sie ab 20.00 Uhr herzlich in das Ludwig-Steil-Haus eingeladen. Mit Fotos erzählt Pfarrer Fiedler von seinem Aufenthalt in Israel.


Sommerkonzert
Das Orchester der Heilig-Geist-Kirche lädt am 2. Juli um 18 Uhr
zu seinem Sommerkonzert in die Heilig-Geist-Kirche ein.


Die Solisten Antje Heinemann (Blockflöte) und Jörg Segtrop (Barocktrompete) musizieren mit den Streichern zusammen. Das Orchester wird von Gerd Blum geleitet, an der Orgel und am Cembalo begleitet Kantor Helmut Brandt.

Auf dem abwechslungsreichen Programm steht Barockmusik, mit Werken von Antonio Vivaldi (Concerto F-Dur (RV 442) für Altblockflöte und Streicher), Johann Christian Schultze (Konzert G-Dur für Altblockflöte und Streicher), Georg Friedrich Händel (Concerto grosso), Henry Purcell (Musik zum Schauspiel Abdelazer) und Giuseppe Torelli (Sonate in D-Dur fürTrompete und Streicher).

Das Konzert beginnt um 18 Uhr, der Eintritt ist frei.

 


AtempauseGemeindefest
rund um die Heilig-Geist-Kirche

Sonntag, 25. Juni 2017

11.00 Uhr Gottesdienst für GROSS und klein
in der Heilig-Geist-Kirche
mitgestaltet von der KiTa Friedrich von Bodelschwingh
und dem Bläserkreis Paul-Gerhardt

12.00 Uhr Essen und Trinken
Mittagessen vom Grill auf dem Kirchplatz
Café im Bodelschwinghhaus
Waffeln in der KiTa
Eis vor dem Bodelschwinghhaus

12.30 Uhr Ich sehe was, was du nicht siehst
Spiele für GROSS und klein in der KiTa Friedrich von Bodelschwingh
Fotoaktion auf dem Kirchplatz
Kistenklettern im Park
Deutsche und iranische Tänze zum Mitmachen


Anmeldung zum Konfirmandenunterricht

Alle Jugendlichen, die jetzt die 6. Klasse besuchen und sich im Frühjahr 2019 konfirmieren lassen wollen, können sich vor den Sommerferien zur Konfirmandenzeit anmelden. Für den Bezirk 1 (Heilig-Geist-Kirche/Stadt und Ludwig-Steil-Haus/Lahrfeld) gibt es eine gemeinsame Konfi-Gruppe. Der Anmeldetermin dafür ist im Bodelschwinghhaus am 18. Juni, in der Erlöserkirche (Bösperde) am 11. Juni und im Paul-Gerhardt-Haus (Platte-Heide) am 4. Juni, - jeweils im Anschluss an den Gottesdienst. Bitte bringen Sie zur Anmeldung das Familienstammbuch mit.


Reformationsgedenken – ökumenisch

Das ökumenische Konveniat hat in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Daub und zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation eine hochkarätige Veranstaltung für Mai 2017 geplant:
„Das Reformationsgedenken 2017 aus römisch-katholischer und evangelischer Sicht“ - eine Podiumsdiskussion mit anschließendem Gespräch  zwischen Bischof Karl-Heinz Wiesemann, Speyer und Vizepräsident Pfr. Albert Henz, Bielefeld.
Bischof Wiesemann war Ende der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts Pfarrer in Menden/Bösperde und ist von daher vielen Mendenern bekannt. Pfarrer A. Henz war Anfang des Jahrhunderts Superintendent des Kirchenkreises Iserlohn und als solcher oft Gast in Menden. Er ist seit sechs Jahren theologischer Vizepräsident der EKvW.
Die Veranstaltung findet statt am 22. Mai 2017, um 18.00 Uhr, in der Erlöserkirche in Menden-Bösperde und wird von Diakon und ehemaligem Mendener Bürgermeister Rudolf Düppe moderiert.
Nach der Eröffnung mit zwei Kurzreferaten erfolgt eine Podiumsdiskussion zwischen den Referenten, anschließend können sich die Zuhörer an dem Gespräch beteiligen.

Der Eintritt zu der kurzweiligen und interessanten Veranstaltung ist frei.


Auch Johann Sebastian Bach feierte ein Reformationsjubiläum
– Ein Orgelkonzert in der Heilig-Geist-Kirche erinnert daran

AtempauseEs war ein Jubiläum im Jahre 1739. Die Stadt Leipzig feierte das 200. Jubiläum der Einführung der Reformation! Auch Johann Sebastian Bach leistete seinen Beitrag zu diesem Gedenkjahr. Er veröffentlichte einen Orgelzyklus, der heute vielen Musikfreunden als Bachs "Orgelmesse" bekannt ist.

Darin enthalten sind Bachs Bearbeitungen zu Liedern Martin Luthers und zu Liedern aus dem Umfeld der Reformation. Angeordnet sind sie nach den Themenbereichen der Liturgie (Kyrie, Gloria), dann folgen Lieder zum Katechismus (Glaubensbekenntnis, 10 Gebote, Taufe), ein Psalmlied (Aus tiefer Not) und ein Osterlied. Den feierlichen Rahmen dieser "Orgelmesse" bildet Bachs berühmtes Werk "Präludium und Fuge in Es-dur".

Zuvor hatte Bach schon zwei Zyklen für die Orgel, bzw. Tasteninstrumente veröffentlicht. In seiner bescheidenen Art benannte er diesen neuen Zyklus nach den Vorgängern: Dritter Theil / der / Clavier Übung. Man darf hierunter aber keine Klavierübung im Sinne von Etüdenspiel erwarten, vielmehr ist es eine Übung im Sinne einer umfassenden geistigen und technischen Aneignung und Auseinandersetzung mit der Musik.

Zum Reformationsjahr 2017 spielt nun Kantor Helmut Brandt ein Orgelkonzert mit einer Auswahl aus dem Dritten Theil der Clavierübung, darunter Präludium und Fuge in Es-dur und etliche Choralbearbeitungen. Ergänzt wird das Programm mit Liedbearbeitungen aus Samuel Scheidt´s "Görlitzer Tabulaturbuch" von 1650.

Das Konzert findet am Sonntag, 21. Mai, um 18.00 Uhr in der Mendener Heilig-Geist-Kirche statt.


Goldene Konfirmation 2017 in der Erlöserkirche

Die Evangelische Kirchengemeinde Menden lädt für den 14. Mai 2017 zur Feier der Goldenen Konfirmation in die Erlöserkirche in Bösperde ein. Alle in den Jahren 1966 oder 1967 in Menden Konfirmierten sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Anmeldungen und Infos über das ev. Gemeindebüro Menden, Tel. 02373/915441.


Gemeindeversammlung im Bezirk Platte Heide (Paul-Gerhardt-Haus)

Nach dem Gottesdienst am kommenden Sonntag, den 30. April, findet im Paul-Gerhardt-Haus in der Zeit von 11:00 Uhr bis 12:00 Uhr eine Gemeindeversammlung statt. Thema werden die durch die Reduzierung der Pfarrstellen von 3,5 auf 3 ausgelösten Veränderungen in der Ev. Kirchengemeinde Menden sein. Eingeladen sind dazu die evangelischen Gemeindeglieder des Bezirks Platte Heide.


Jungscharfreizeit Meinerzhagen
"Wetten, dass mein Gott echt stark ist?"

7. bis 13. April 2017 / von 8 bis 12 Jahren


"Wetten, dass mein Gott Feuer vom Himmel fallen lassen kann?" Elia kämpft für Gott. Weder König Ahab noch sein Volk vertrauen dem lebendigen Gott. Ein anderer Gott, der Baal, soll die Geschicke des Landes richten. So steht Elia nun auf dem Berg Karmel. Wessen Gott ist der stärkste? Welcher Gott hat die Macht über Regen und Sonne? Welchem Gott kann man vertrauen? Elia weiß es genau. Neben diesem Vormittagsthema gibt es auch wieder allerlei an tollen Höhepunkten: Geländespiel, Nachtwanderung oder Disco. Viele Erlebnisse, Lieder und Geschichten erwarten euch!

pdf Jungscharfreizeit Meinerzhagen (PDF-Datei, ca. 330 KB)

 

 


Fahrt zum Kirchentag in Berlin und Wittenberg


Vom 24. bis 28. Mai 2017 findet in Berlin und Wittenberg der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Wir laden Sie herzlich ein, mitzufahren! Die Kirchentagsbesucher aus Menden werden in diesem Jahr gemeinsam mit anderen aus dem Ev. Kirchenkreis Iserlohn fahren - Ihre Unterlagen erhalten Sie aber wie gewohnt beim Vortreffen in Menden.
"Du siehst mich an" heißt die Losung des Kirchentages, der diesmal ganz im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums steht. Von Mittwoch bis Samstag feiern, hören, diskutierenund entdecken wir in Berlin kirchliche und gesellschaftliche Themen. Der Abschlussgottesdienst findet am Sonntag in Wittenberg statt.
Sie können entweder von Berlin direkt nach Menden zurückfahren oder zum Gottesdienst Station in Wittenberg machen. Informationen finden Sie im Link-Pfeil Flyer zur Kirchentagsfahrt


Anmeldung:
Bitte mit dem Formular aus dem Link-Pfeil Flyer direkt an das Jugendreferat des Evangelischen Kirchenkreises Iserlohn. Bitte überweisen Sie den Teilnahmebeitrag an das dort angegebene Konto.

Information: Am Donnerstag, 19. Januar um 18 Uhr in Iserlohn (Varnhagenhaus, Piepenstockstr. 21) oder bei Pfarrerin Dorothea Goudefroy (dorothea.goudefroy@kk-ekvw.de, Tel: 1704249).

Vortreffen: Am Freitag, 5. Mai um 19 Uhr in Menden (Bodelschwinghhaus, Bodelschwinghstr. 4). Dort erhalten Sie die bestellten Dauerkarten und das Programmheft. Wir werden uns auf die Themen des Kirchentags einstimmen, neue Lieder üben und offene Fragen besprechen.

 

 

 

 


Kirchenmusik begeistert – Stiftungsfest am 12. Februar um 17 Uhr


Dass der Glaube Töne findet, ist ein wichtiges Anliegen der Evangelischen Kirchengemeinde Menden. Darum hat sie vor sieben Jahren die Stiftung Kirchenmusik gegründet, die die kirchenmusikalische Arbeit der Gemeinde ideel und finanziell unterstützt. Inzwischen ist das Stiftungskapital deutlich angewachsen, aus dessen Zinserträgen die Personal- und Sachkosten langfristig unterstützt werden sollen. Und zur Freude vieler Aktiver Sänger und Musiker sowie der Zuhörer erklingt das ganze Jahr über Kirchenmusik in Gottesdiensten und Konzerten.

Am Sonntag, 12. Februar ab 17 Uhr feiert die Kirchengemeinde stilvoll mit einem hochklassigen Chorkonzert und beim anschließenden Empfang die Entwicklung der Stiftung. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingalden!

Um 17 Uhr tritt in der Heilig-Geist-Kirche die Mendener Kantorei unter der Leitung von Johannes Krutmann mit Werken von Heinrich Schütz auf. Unter dem Motto "Verley uns Frieden" kommen kleinere Werke und die "Geistlichen Exequien" zur Aufführung. Ergänzt wird das Programm durch zeitgenössische Orgelmusik, interpretiert von Johannes Krutmann. Der Eintritt zum Konzert ist frei, alle Spenden kommen der Stiftung Kirchenmusik zugute.

Im Anschluss an das Konzert informiert die Evangelische Kirchengemeinde über die Stiftung und stellt den neuen Imageflyer vor, der über das Anliegen der Stiftung, die kirchenmusikalische Arbeit und Möglichkeiten der Unterstützung informiert. Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten und klingt mit einem Imbiss und gemeinsamem Singen unter der Leitung von Kantor Helmut Brandt aus.


Für unsere Ev. Kindertageseinrichtungen
Evangelischer Kindergarten Paul-Gerhardt
Evangelischer Kindergarten Bösperde

suchen wir

staatlich anerkannte Erzieher/-innen

in Teilzeit (19,5–25 Std./Woche)
als zusätzliche pädagogische Fachkräfte.

Ihre Aufgabe liegt in der Entlastung der Fachkraft für Integration/Inklusion und Verantwortung für die Umsetzung des Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrages als ganzheitlichen sozialpädagogischen Ansatz der Vielfalt in der Gruppe und gruppenübergreifend entsprechend der eigenen Stärken.

Wir wünschen uns:

  • eine pädagogische Fachkraft mit Engagement, Teamfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein, sowie der Fähigkeit, selbstständig und umsichtig mit Kindern zu arbeiten.
  • Identifikation mit den Grundsätzen und Zielen der evangelischen Kirche und Ihre Orientierung an christlichen Werten, die sich im Alltag der Kindertageseinrichtung zeigt

Bei Interesse schicken Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an folgende Adresse:
Ev. Kirchengemeinde Menden
Bodelschwinghstr. 4
58706 Menden
Tel.: 0 23 73-91 54 42
oder per Mail an: is-kg-menden@kk-ekvw.de


Bethel-Sammlung 18. - 25. Januar 2017

Die evangelische Kirchengemeinde Menden führt  vom 18. bis 25. Januar 2017 wieder eine Kleidersammlung zugunsten der Von-Bodelschwinghschen-Stiftungen Bethel durch. Neben sauberer Kleidung werden auch gut erhaltene Tisch- und Bettwäsche, Kissen und Federbetten, paarweise gebündelte Schuhe sowie Handtaschen und Plüschtiere gesammelt. Damit die Kleiderspenden entsprechend verwertet und der Erlös den vielfältigen diakonischen Aufgaben Bethels zu Gute kommt, ist es wichtig, nur gut erhaltene Kleidung – keine Lumpen - zu spenden. Auch Briefmarken können im Gemeindebüro abgegeben werden. Handzettel mit den entsprechenden Informationen sowie Kleidersäcke liegen ab Anfang Januar in den Bezirken und im Gemeindebüro bereit. Informationen über Bethel erhalten Sie auch unter www.brockensammlung.de.

 

 


Aktuelles | Archiv 2017